icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer OPCW-Vertreter: Eklatante Lüge, dass wir Ankunft der OPCW-Experten in Duma verhindern

Russischer OPCW-Vertreter: Eklatante Lüge, dass wir Ankunft der OPCW-Experten in Duma verhindern
Alexander Schulgin, russischer Vertreter bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), hat in einer Rede am Montag in Den Haag erklärt, dass es entgegen westlicher Medienberichte, nicht Russland und Syrien, sondern die Angriffe der USA und ihrer Alliierten waren, die die Ankunft der OPCW-Delegation in Duma verzögert haben.

Zu den Behauptungen, die auch in Medien verbreitet wurden, wonach Russland das Untersuchungsteam der OPCW nicht in die Stadt Duma, den Ort des angeblichen Giftgasangriffes, lassen würde, sagte er:

Diese Behauptung, dass Russland die Ankunft der OPCW-Experten verhindere, ist eine eklatante Lüge. Wissen Sie, Russland und Syrien haben gemeinsam dem technischen Sekretär vorgeschlagen, sofort ein Expertenteam nach Ghuta zu schicken, um festzustellen, was dort passiert ist. […] Und als die Experten der OPCW ihre Vorbereitungsarbeiten in Beirut durchführten und am nächsten Tag nach Damaskus und nach Duma aufbrachen, führten unsere amerikanischen Partner, ohne mit der Wimper zu zucken, diesen Angriff durch. Stellen wir uns also die Frage, wer den internationalen Experten bei der Aufnahme ihrer Arbeit im Wege steht und wer ihnen hilft? Ich denke, die Antwort ist klar: Es sind die Amerikaner, die Briten und die Franzosen, die ihnen im Weg stehen.

Am 10. April beschloss die OPCW, ein Team ihrer Experten zu entsenden, um eine Untersuchung vor Ort an der östlichen Peripherie der syrischen Hauptstadt durchzuführen, da mehrere Westmächte, angeführt von den Vereinigten Staaten, behaupten, dass die syrische Regierung am 7. April chemische Substanzen, wahrscheinlich Chlor und Sarin, eingesetzt hätte. Die russischen Behörden haben inzwischen verlautbart, dass ihre Offiziere vom Zentrum für Versöhnung der Oppositionsparteien in Syrien am 9. April Duma besucht, aber dort keine Spur angeblich verwendeter chemischer Waffen gefunden haben.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen