Russischer Vertreter in Ghuta: Westen nutzt wieder seine Lieblingsgeschichte von "Assads Giftgas"

Russischer Vertreter in Ghuta: Westen nutzt wieder seine Lieblingsgeschichte von "Assads Giftgas"
Der Leiter des Russischen Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Juri Jewtuschenko, wies gestern in Ghuta die Behauptungen der umstrittenen "Weißhelme" entschieden zurück, denen zufolge die syrischen Streitkräfte am 7. April eine "mit Chlorgas beladene Bombe" in Duma abgeworfen hätten.

Juri Jewtuschenko erklärte: "Einige der westlichen Länder ergreifen Gegenmaßnahmen, um diese Operation [des Abzugs radikaler islamischer Terroristen aus der Region zum Zwecke ihrer Befriedung] zu torpedieren. Dabei bedienen sich die westlichen Länder ihrer Lieblingsgeschichte über den Einsatz von chemischen Waffen durch die syrischen Regierungstruppen. Eine Reihe so genannter unabhängiger Nichtregierungsorganisationen, darunter die 'Weißhelme', die durch ihre Fake-News weithin bekannt wurden, […] behaupteten, die syrischen Streitkräfte hätten gestern in Duma eine mit Chlorgas beladene Bombe abgeworfen. Wir weisen diese Informationen entschieden zurück und bringen unsere Bereitschaft zum Ausdruck, die russischen Experten für Strahlenschutz und Schutz vor chemischen und biologischen Waffen unmittelbar nach der Befreiung von Duma von Kämpfern in die Region zu schicken, um Informationen zu sammeln, die beweisen, dass diese Behauptungen Fakes sind."

Am Samstag behaupteten die "Weißhelme", dass am 7. April eine Bombe mit giftigem Gas über Duma abgeworfen worden wäre, die den Tod von mindestens 70 Menschen verursacht hätte. Ost-Ghuta gilt mittlerweile als nahezu befreit. Jahrelang hatten Islamisten die Region besetzt gehalten. Mit dem Abzug der Islamisten aus Duma verlassen diese die letzte von ihnen kontrollierte Stadt in Ost-Ghuta.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien