Djuric nach Festnahme im Kosovo: „Bedrohten mich mit Messer und Waffe und machten Selfies mit mir“

Djuric nach Festnahme im Kosovo: „Bedrohten mich mit Messer und Waffe und machten Selfies mit mir“
"Sie steckten mich in einen Transporter, schlugen mich, versuchten mich einzuschüchtern, drückten ein Gewehr gegen meinen Magen, einer von ihnen nahm ein Messer heraus und sie machten Selfies [mit mir]", beschreibt der serbische Unterhändler für den Kosovo und Spitzenpolitiker Marko Djuric am Dienstag sein Martyrium in Pristina.

Dies war sein erster öffentlicher Auftritt, nachdem er von einer Spezialeinheit der kosovarischen Polizei verhaftet und anschließend freigelassen worden war. Diese Spezialeinheit beschreibt er als "bunt-gemischte Terrorgruppe". Auf dem Weg von Kosovska Mitrovica nach Pristina sangen sie "Allahu Akbar", erklärte der Politiker.

Sie führten mich wie ein Hund, zogen mich an meiner Krawatte über den Boden, um mich zu demütigen und dachten, sie könnten Serbien und das serbische Volk erniedrigen", sagte Djuric, dessen beide Hände bandagiert waren.

Djuric wollte auf einer lokalen serbischen Veranstaltung auftreten. Zuvor hatten die Behörden der abtrünnigen Region Djuric und drei weiteren serbischen Beamten die Einreise in das Kosovo an der Jarinje-Kreuzung im Norden des Gebiets verweigert.

Während der Verhaftung von Djuric stießen zahlreiche serbische Demonstranten mit der Spezialeinheit der kosovarischen Polizei zusammen. Demonstranten gegen die Festnahme errichteten eine Barrikade auf der Straße zwischen Mitrovica und Pristina. Insgesamt 32 Menschen wurden bei den Zusammenstößen verletzt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen