Managerin aus Einkaufszentrum in Kemerowo: "Ich fühle mich überhaupt nicht schuldig"

Managerin aus Einkaufszentrum in Kemerowo: "Ich fühle mich überhaupt nicht schuldig"
"Ich fühle mich überhaupt nicht schuldig", sagt Nadezhda Suddenok, Managerin des Unternehmens, das die oberen zwei Stockwerke des Einkaufszentrums in Kemerovo gemietet hatte, in dem bei einem Brand am Sonntag 64 Menschen starben. Dies erklärte sie gestern Journalisten vor ihrer Anhörung bei Gericht.

Suddenok bestand darauf, es habe kein Problem mit dem Feueralarm gegeben und behauptete, dass es "keine Fehlfunktion bei den Kontrollen gab, an denen sie persönlich teilnahm".

Ich will nicht die Leidtragende sein, ich will nicht schuldig an etwas sein, was ich nicht getan habe", fügte sie hinzu.

Am Dienstag begann das Bezirksgericht Kemerowo mit der Prüfung der Haftanträge gegen fünf Personen, einschließlich des technischen Direktors des Einkaufszentrums, George Sobolew, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Brand im Einkaufszentrum festgenommen worden waren.

Alexander Bastrykin, Chef des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation, erklärte im Briefing mit dem russischen Präsidenten, dass die

Brand- und Alarmanlage eine Woche lang nicht in Betrieb war; dies war dem Leiter des jeweiligen Sicherheitsdienstes bekannt. Während der gesamten Woche wurden keine Maßnahmen zur Behebung von Störungen im System ergriffen.

Managerin spekuliert über möglichen Terror

Suddenok will davon nichts gewusst haben. Laut der Moscow Times soll sie zudem gemutmaßt haben, dass Jugendliche durch Brandstiftung das tödliche Feuer verursacht hätten.

Sie erklärte, dass bereits einen Monat vor dem Feuer eine Gruppe, die Besucher der Mall belästigte, Hausverbot erhalten habe. Die Personen seien zwischen 17 und 27 Jahren alt gewesen.

Diese Teenager waren unterschiedlicher Nationalität, ich kann nicht genau sagen, welche Nationalität, aber mit einem schwarzen Bart wie die, die von den Tschetschenen, anderen Kaukasiern oder Angehörigen dieser Nationalität getragen werden.

Mindestens 64 Menschen, darunter sollen 41 Kinder gewesen sein, wurden bei dem Brand getötet. Nach Angaben des russischen Untersuchungsausschusses waren die Fluchtwege im Inneren des Einkaufszentrums blockiert. Auch die Kinos, in denen sich Kinder befanden, waren laut den Ermittlern verschlossen. Dies deckt sich mit Aussagen von Angehörigen der Opfer. Diese hatten erklärt, dass sie aus den Kinosälen angerufen worden und die Opfer erklärten, dass sie eingesperrt wären und es brennen würde. Wie Bastrykin erklärte, vermute man, dass das Personal dies tat, um zu verhindern, dass nicht zahlende Kunden die Kinosäle betreten würden.

"Schettino-Syndrom" bei Sicherheitspersonal

Auch diese Behauptungen wies Susdenok laut RIA Nowosti zurück. Sie hätte nichts von verschlossenen Türen der Kinos gewusst oder dass die Alarmanlage kaputt gewesen wäre, so die Managerin.  

Es gab keine einzige Beschwerde. Ich wusste nicht, dass es irgendwelche Probleme gibt", zitierte RIA Suddenok.

Die Quelle des Feuers war im obersten Stockwerk, wo sich mehrere Kinosäle und Kinderspielplätze mit Attraktionen befanden. Wie Bastrykin dem Präsidenten erklärte, hat der Großteil der Personals den Menschen nicht geholfen:

Warum hat das Personal die Türen verschlossen? Wer war da? Ich möchte darauf hinweisen, dass die meisten Mitarbeiter weggelaufen sind und die Kinder und deren Eltern zurückgelassen haben; diejenigen, die für die Sicherheit und die Evakuierung verantwortlich waren - sie sind weggelaufen. Fast alle Mitarbeiter des Einkaufszentrums haben überlebt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen