Zivilisten aus Ost-Ghuta: "Wir wollten schon lange fliehen, aber die Kämpfer ließen uns nicht"

Zivilisten aus Ost-Ghuta: "Wir wollten schon lange fliehen, aber die Kämpfer ließen uns nicht"
Zivilisten, die darauf warten, aus dem Osten Syriens evakuiert zu werden, erhielten am Freitag mit Unterstützung des Russischen Zentrums für Versöhnung humanitäre Hilfe vom Arabischen Roten Halbmond.

Einer der Zivilisten sagte, dass er "viel" unter den Kämpfern in Ost-Ghuta gelitten habe, da die Menschen "lange Zeit dort bleiben mussten" und eine Flucht nicht möglich war. Eine andere Frau sagte: "Sie töteten uns, hungerten uns aus, quälten uns und unsere Kinder." Sie fügte hinzu: "Wir wollten schon lange fliehen, aber sie ließen uns nicht gehen."

Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) hat Berichten zufolge eine Vereinbarung getroffen, die es etwa 6.000 Menschen, darunter 1.500 Kämpfer, erlaubt zu fliehen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien