USA: "Zweiter Verfassungszusatz ist ein von gottgegebenes Recht"

USA: "Zweiter Verfassungszusatz ist ein von gottgegebenes Recht"
Ungefähr 150 Pro-Waffen-Demonstranten versammelten sich vor dem Kapitol in Helena, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Montana, zum "Marsch für unsere Waffen" als Gegenveranstaltung zum gleichzeitig stattfindenden "Marsch für unsere Leben".

Hunderttausende Menschen haben am Samstag in den USA und einigen anderen Ländern den Druck auf die mächtige Waffen-Lobby und die Politik gemacht. Dem "Marsch für unsere Leben" schlossen sich viele prominente Persönlichkeiten an. In Montana hingegen wurde für die Waffen marschiert. 

Laut Organisator Brent Webber sollte der "Marsch für unsere Waffen" der Jugend in Montana eine Stimme geben. Der Vertreter der Republikaner von Montana Seth Bergle sprach auf der Veranstaltung und sagte, dass die Grundlage für den Zweiten Verfassungszusatz "ein von Gott gegebenes Recht auf Selbstverteidigung" sei.

Einige der Redner forderten eine bessere Waffenausbildung und Bewaffnung für die Lehrer. Zur gleichen Zeit nahmen Hunderte von Menschen an der Veranstaltung "Marsch für unsere Leben" teil, die im Helenas Memorial Park und an Hunderten Orten auf der Welt stattfand.