Präsidentschaftswahlen in Russland: DDoS-Attacken aus 15 Ländern auf Zentrale Wahlkommission

Präsidentschaftswahlen in Russland: DDoS-Attacken aus 15 Ländern auf Zentrale Wahlkommission
Das Informationszentrum der Zentralen Wahlkommission hat am Sonntag in Moskau seine Arbeit aufgenommen, um vorläufige Zahlen zur Wahlbeteiligung liefern und aktuelle Informationen für die internationale Beobachtung der Präsidentschaftswahlen in Russland anbieten zu können.

Die Leiterin der Zentralen Wahlkommission Russlands, Ella Pamfilowa, sagte, dass "um 9.00 Uhr 107.230.000 Menschen in die Wählerlisten aufgenommen waren, darunter mehr als 1,5 Millionen Wähler im Ausland". Pamfilowa erklärte auch, dass zwischen 2:00 und 5:00 Uhr morgens ein DDoS-Angriff auf die Website der Zentralen Wahlkommission der Russischen Föderation aufgezeichnet wurde.

Der Höhepunkt des Angriffs wurde um 2:20 Uhr aufgezeichnet. Die Quellen des Angriffs lagen in 15 Ländern.

Die ersten Wahllokale öffneten im Fernen Osten Russlands bereits gestern um 21:00 Uhr unserer Zeit, die letzten Wahllokale werden heute in Kaliningrad um 19:00 MEZ schließen. Der erste Wahlgang der russischen Präsidentschaftswahl 2018 wird am 18. März mit insgesamt acht Kandidaten bestritten.

Die Wähler können ihre Stimmen für einen der acht Kandidaten abgeben, unter denen sich auch der amtierende Präsident befindet. Nach Angaben der Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission (CEC), Ella Pamfilowa, werden über 1.000 internationale Beobachter in Russland zugegen sein, um den Wahlprozess zu überwachen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Präsidentschaftswahl in Russland