icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands UN-Gesandter: "Cui Bono?" - Skriprals Vergiftung "stinkt nach False Flag"

Russlands UN-Gesandter: "Cui Bono?" - Skriprals Vergiftung "stinkt nach False Flag"
Der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, hat gestern während der UN-Sicherheitsratssitzung zur angeblichen Vergiftung eines ehemaligen russischen Geheimdienstlers von Großbritannien gefordert, sich bei der Untersuchung an internationales Recht und Standards zu halten. Er stellte die Frage in den Raum, wem ein solcher Zwischenfall so kurz vor den russischen Wahlen und der Fußball-WM tatsächlich in die Hände spiele.

Er beteuerte, Russland habe nichts zu verbergen oder durch die Untersuchung zu befürchten. Den internationalen Kollegen warf er vor, die Unschuldsvermutung durch eine Schuldvermutung zu ersetzen und diese auf die internationale Bühne zu erheben.

"In der Jurisprudenz und auch im Leben allgemein gibt es ein Prinzip – cui bono, cui prodest oder: Suchen Sie nach jenen, denen es nutzt. Was denken Sie? Nutzt Russland dieser Vorfall? Ausgerechnet jetzt, vor den Präsidentschaftswahlen und der Weltmeisterschaft? Dafür aber kenne ich einige Staaten, die ich dem Prinzip der Unschuldsvermutung entsprechend nicht beim Namen nennen werde, für die dieses Verbrechen und die Beschuldigung Russlands sehr nützlich sind und wie gerufen kommen."

Er fügte hinzu: "Wir erwarten vom Vereinigten Königreich, dass es sein Handeln streng nach der Konvention über die Nichtverbreitung der chemischen Waffen ausrichtet. [...] Dieser Substanz wird russische Herkunft zugeschrieben. Und es sind keine unverbindlichen, sondern obligatorische Verpflichtungen, die die Chemiewaffenkonvention vorsieht. Wir sind bereit zu dieser Ermittlung, wir haben weder etwas zu befürchten noch etwas zu verbergen."


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen