Israel: Sitzblockaden gegen Wehrpflicht - Polizei geht rustikal gegen ultraorthodoxe Protestler vor

Israel: Sitzblockaden gegen Wehrpflicht - Polizei geht rustikal gegen ultraorthodoxe Protestler vor
Die israelische Polizei ist gestern auf recht robuste Weise gegen ultraorthodoxe Demonstranten vorgegangen, die eine Autobahn besetzt hatten. Die Wehrpflichtgegner waren in ihrer Gemeinde in der Stadt Bnei Brak zum Protest gegen Pläne der Regierung zusammengekommen, die im Land geltende Wehrpflicht auch in ihren Communitys durchzusetzen. Die Polizeibeamten entfernten die Demonstranten, die sich weigerten, die Autobahn zu verlassen, auf wenig zimperliche Weise.

Die Autobahnbesetzung ist die jüngste in einer Reihe von Protesten, in denen die Befreiung ultra-orthodoxer junger Männer vom Dienst in der israelischen Armee gefordert wird, nachdem in den vergangenen Monaten mehrfach Männer aus diesen Gemeinschaften wegen ihrer Versuche festgenommen worden waren, sich der Wehrpflicht zu entziehen.

Der Militärdienst in Israel ist für alle Männer und Frauen, die 18 Jahre alt sind, obligatorisch. Als das Land 1948 gegründet wurde, erlaubte sein erster Premierminister David Ben-Gurion jedoch 400 ultra-orthodoxen Juden, sich der Dienstpflicht zu verweigern, um die Tora zu studieren. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich trotz massiver Vorbehalte vonseiten säkularer Kräfte der Verzicht auf die Einberufung ultraorthodoxer Juden als eine Art Gewohnheitsrecht eingebürgert. Im September 2017 entschied der Oberste Gerichtshof Israels jedoch verbindlich, dass Ausnahmen für ultraorthodoxe Juden verfassungswidrig seien.

MEHR LESEN: Streit um Wehrpflicht für ultra-orthodoxe Männer: Schwere Regierungskrise in Israel