icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Unser Fisch soll überall gegessen werden" - Fischfang vor Fukushima nimmt wieder Fahrt auf

"Unser Fisch soll überall gegessen werden" - Fischfang vor Fukushima nimmt wieder Fahrt auf
Sieben Jahre nach der Katastrophe von Fukushima gehen die Fischer aus Ukedo wieder ihrer Arbeit nach, wie die Aufnahmen vom Samstag zeigen. Ukedo liegt nur wenige Kilometer von dem havarierten Kernkraftwerk entfernt. Durch stetige Tests soll verhindert werden, dass radioaktiver Fisch auf den Markt gelangt und sichergestellt, dass nur "sauberer" Fisch verkauft wird. Ab einer Entfernung von zehn Kilometern zum Kraftwerk darf wieder gefischt werden.

Der erste Fisch aus der Region wurde bereits nach Thailand exportiert, wie einer der Einwohner erklärt. Doch das reiche ihm nicht: In der ganzen Welt solle man diesen Fisch essen, da er vor der Tsunamikatastrophe als der köstlichste Japans galt.

Ein Mitarbeiter der Fischergewerkschaft Soma-Futaba erklärt: "Unser Standort ist fünf bis sechs Kilometer von den TEPCO-Anlagen entfernt. Wir kümmern uns darum, die [kontaminierten] Fische zu finden, die nicht auf dem Markt verkauft werden sollen. Wir überwachen die Strahlendosis von Fischen, kontrollieren auf Cäsium und verkaufen die Fische, die als sicher eingestuft wurden. Unsere Fischer haben Vertrauen in die Tests [der Fische], so dass wir in Ukedo fischen und den Fisch verkaufen können."

Nahegelegene Bereiche des Hafens waren infolge der Havarie mit radioaktivem Material verseucht und die Menschen müssen den Zustand der Fische, die sie fangen und verkaufen, ständig überwachen. Die nukleare Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 ereignete sich nach einem Seebeben, das einen Tsunami auslöste, der wiederum eine Kernschmelze in der Anlage auslöste. Radioaktive Stoffe wurden in die Luft freigesetzt und über 300.000 Menschen mussten evakuiert werden. Mittlerweile erklärte die Regierung mehrere zuvor für Menschen gesperrte Bereiche für wieder bewohnbar. Allerdings kehren kaum Menschen zurück.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen