icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über 10.000 Menschen marschieren nach Mord an afrikanischem Straßenverkäufer durch Florenz

Über 10.000 Menschen marschieren nach Mord an afrikanischem Straßenverkäufer durch Florenz
Tausende von Menschen haben sich am Samstag in Florenz versammelt, um an Idy Diene zu erinnern, jenen senegalesischen Straßenverkäufer, der am Montag der Vorwoche in der toskanischen Stadt erschossen wurde. Die Kundgebung wurde von der senegalesischen Gemeinde in der Toskana organisiert und von über 10.000 Menschen besucht, so die lokalen Medien. Senegalesen und Italiener marschierten gemeinsam durch das Stadtzentrum, um zur Vespucci-Brücke zu gelangen, wo Diene getötet wurde.

Die Demonstranten sangen "Stopp Rassismus" und "Gerechtigkeit, Gerechtigkeit". "Ich habe noch nie in einem Italien gelebt, wie wir es in letzter Zeit erlebt haben. Denken Sie daran, dass die Menschen, die das Meer überqueren, es nicht zum Spaß machen", sagte ein Demonstrant.

Dario Nardella, der Bürgermeister von Florenz, nahm ebenfalls an dem Marsch teil und kündigte an, dass die Stadt Florenz einen Tag der Trauer für Diene abhalten werde.

Ein 65-jähriger italienischer Staatsbürger namens Roberto Pirrone wurde als Hauptverdächtiger für die Ermordung des 53-jährigen Diene verhaftet. Die Polizei erklärte, dass Pirrone sechs Schüsse auf Diene abgefeuert hatte. In seiner Wohnung hinterließ er einen Abschiedsbrief, als er mit seiner Waffe die Wohnung verließ. Darin äußerte er wegen finanzieller Nöte Suizidgedanken. Nach seiner Verhaftung erklärte er, dass er, anstatt sich selbst zu töten, ins Gefängnis gehen wollte und ging hinaus, um die erste Person zu töten, die er auf der Straße traf. Der senegalesische Verkäufer soll demnach zufällig zum Opfer geworden sein.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen