Syrien: Toxische Substanzen in zurückeroberten Gebieten gefunden

Syrien: Toxische Substanzen in zurückeroberten Gebieten gefunden
Syrische Chemiewaffen-Spezialisten haben 20-Tonnen-Container mit Giftstoffen aus zurückeroberten Gebieten gefunden, die zuvor von Militanten kontrolliert wurden, sagte der stellvertretende Außenminister Syriens Faisal Mekdad am Samstag in Damaskus.

Mekdad erklärte, dass 20-Tonnen-Container in Lagern in der Nähe der Dörfer Az-Zahiriyah und Al-Khafsah in der Provinz Hama gefunden wurden. Der syrische Abgeordnete sagte, das seien nur einige der unzähligen Gefäße, die mit "giftigen Chemikalien" gefüllt seien. Er sagte weiterhin, dass alle Informationen an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) gesendet wurden, aber dass sie "auf Eis gelegt" seien, bis weitere Beweise gefunden werden.

Mekdad gab weiterhin bekannt, dass organische Phosphorbehälter in einem Lagerhaus in Muadhamiya, das 30 km von Damaskus entfernt liegt, gefunden wurden und dass zusätzliche "giftige Substanzen" in der Nähe von Suwayda in den Vororten von Hama.

"Aber diese Daten haben, wie Sie wissen, absolut kein Interesse bei jenen Organisationen geweckt, die den Wunsch bekunden, die Welt der Chemiewaffen zu reinigen. Das haben wir schon oft gesagt, aber das interessiert niemanden", merkte Mekdad abschließend an.

Mehr lesen - Syrien: Islamisten in Ost-Ghuta planen vorgetäuschten Chemieangriff

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen