Italien vor den Parlamentswahlen: Zusammenstöße zwischen vermummten Linken und Polizei

Italien vor den Parlamentswahlen: Zusammenstöße zwischen vermummten Linken und Polizei
Für Samstag hatten Gegner der rechtsextremen Partei CasaPound zu landesweiten Protesten unter dem Banner des "Widerstandes gegen den Faschismus" aufgerufen. Die Aufnahmen stammen von den Protesten in Mailand. Zum Teil schwarz vermummte Protestler und Polizisten stoßen schwer zusammen. Während des Protests machten die Teilnehmer deutlich, dass auch die Polizei zu ihren Gegnern zählt, indem sie Slogans wie "Faschisten und Polizisten, wir werden sie einen nach dem anderen vertreiben" skandierten.

Auch in Rom und Palermo kam es zu größeren Protesten von CasaPound-Gegnern. In den letzten Wochen war es mehrfach zu Zusammenstößen zwischen gewaltbereiten Extremisten und der Polizei gekommen. Italien sieht sich politisch in einem angespannten Klima. Am kommenden Sonntag werden in dem südeuropäischen Land Parlamentswahlen stattfinden. Es gilt als unwahrscheinlich, dass ein Wählerblock allein ausreichend Wählerstimmen für eine regierungsfähige Mehrheit zusammenbekommt. Umfragen sehen das Mitte-Rechts-Bündnis der Forza Italia von Silvio Berlusconi voran, dem unter anderem auch die Lega Nord unter Matteo Salvini und die Fratelli d'Italia unter Giorgia Meloni angehören.