icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Karneval: "Selber Schulz" - Mottowagen verspotten Brexit, Trump und Merkel

Karneval: "Selber Schulz" - Mottowagen verspotten Brexit, Trump und Merkel
"Helau!" Gestern war es wieder so weit: Der Rosenmontagszug rollte unter anderem durch Düsseldorf. Die rund 60 bis 70 Mottowagen zogen auch dieses Jahr alle Aufmerksamkeit auf sich. Wieder einmal wuden in erster Linie Politiker spöttisch aufs Korn genommen. Ein Wagen mit dem Namen "Die Russland Affäre" zeigt US-Präsident Donald Trump, der von einem Bären "übermannt" wird. Die Worte "Alternative Fuckts" waren auf die Rückseite des Motto-Wagens geschrieben.

Ein anderer Wagen zeigt Angela Merkel als männerfressende Schwarze Witwe. An erfolgreich erlegte männliche Gegenspieler erinnern Überreste wie jene des ehemaligen Vizekanzlers Philipp Rösler, des SPD-Manns und voraussichtlich scheidenden Außenministers Sigmar Gabriel und von Martin Schulz, ihrem Kontrahenten bei den letzten Bundestagswahlen. Letzterem wurde ein ganz persönlicher Motto-Wagen gewidmet, der diesen in einem Fleischwolf zeigt, in dem er sich selbst zu Hackfleisch verarbeitet. Die Worte "Selber Schulz" zieren den Wagen und spielen auf die jüngste politische Talfahrt des Noch-SPD-Parteichefs an, nachdem dieser offensichtlich sein Wort gebrochen hatte. Zum einen hatte Schulz nach der Bundestagswahlschlappe eine erneute Große Koalition ausgeschlossen, sich am Ende aber doch auf diese eingelassen. Zum anderen schloss er aus, einen Ministerposten in einer Regierung unter Merkel anzunehmen. Nach den erfolgreichen Koalitonsverhandlungen sollte er aber den Posten des Außenministers übernehmen. Unter dem Eindruck starker Kritik trat er von diesem Vorhaben zurück. Auch die britische Premierministerin Theresa May wurde dargestellt, wie sie ein deformiertes Baby namens Brexit zur Welt brachte. Dass die politische Satire gar keine Grenzen gekannt hätte, war allerdings dann doch nicht der Fall: In Saarbrücken ermittelt vielmehr der Staatsschutz. Dort hatte ein Mottowagen den Verdacht einer "fremdenfeindlichen Botschaft" erweckt. Auf diesem war eine Badewanne abgebildet, in der bärtige Männer mit Turbanen sitzen. Auf dem Fastnachtsumzugswagen stand die Aufschrift: "Die Wanne ist voll."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen