Italien: Mit Stangen und Steinen - "Antifaschistische" Protestler schlagen Polizei in die Flucht

Italien: Mit Stangen und Steinen - "Antifaschistische" Protestler schlagen Polizei in die Flucht
In Piacenza ist es am Samstag zu schweren Zusammenstößen zwischen selbsternannten antifaschistischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Diese hatten sich in mehreren Städten zu einem landesweiten "antifaschistischen Protest" zusammengeschlossen, nachdem ein Bewaffneter mit Sympathien für die rechtsextremistische Forza Nuova sechs Migranten in Macerata angeschossen hatte.

Die Demonstranten griffen die Polizei so massiv mit Stöcken an und warfen Steine, dass diese kurzzeitig fliehen musste. Die Aufnahmen zeigen, dass mindestens ein Polizist bei den Angriffen verletzt wurde. Die Demonstranten trugen eine Reihe von Transparenten, die eine vermeintliche Rückkehr des Faschismus in Italien anprangerten. Der landesweite Protest fand im Vorfeld der Parlamentswahlen im März statt, die von zunehmenden Spannungen rund um die Migrationskrise geprägt sind.