Nach abgelehntem Heiratsantrag erschossen – Frau nennt im Sterben den Namen ihres Mörders

Nach abgelehntem Heiratsantrag erschossen – Frau nennt im Sterben den Namen ihres Mörders
Ihr vermeintlicher Verehrer eröffnete das Feuer auf sie, weil sie ihn nicht heiraten wollte. Aasma Rani wird tödlich von drei Kugeln getroffen, doch bevor sie stirbt, gelingt es ihr noch, den Namen ihres mutmaßlichen Mörders zu nennen.

Die junge Medizinstudentin, die in der nordpakistanischen Stadt Abbottabad studierte, wurde am Wochenende erschossen. Aasma Rani besuchte letzten Samstag ihre Heimatstadt Kohat, als ihr Bekannter Mudschahid Afridi ihr einen Heiratsantrag machte. Sie lehnte ab. Dann zog der Mann eine Waffe, schoss dreimal auf sie und floh, wie lokale Medien berichten. Rani wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, starb aber am Sonntag aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen. Bevor sie ihr Leben verlor, schaffte es die junge Studentin, im Krankenhaus mit Vertretern der Sicherheitsbehörden zu sprechen und identifizierte Afridi als den Angreifer. Ihre letzten Worte wurden auf einem Video festgehalten, das später in sozialen Netzwerke hochgeladen wurde.

Die Behörden erklärten, dass Anklage gegen Afridi erhoben wurde und dass Razzien mit dem Ziel durchgeführt wurden, diesen zu verhaften. Einige Medienberichte besagen aber, dass der Mörder bereits nach Saudi-Arabien geflohen wäre. Die Polizei sagt, sie habe bereits Interpol alarmiert, um bei der Gefangennahme zu helfen. Die Familie des Opfers sagte der Polizei, dass der Verdächtige mit dem örtlichen Führer der politischen Partei PTI verwandt sei und bereits zuvor Druck auf die Frau ausgeübt hatte.