Obdachlose Schlittenhunde finden Trost beim Schlittenfahren mit Kindern

Obdachlose Schlittenhunde finden Trost beim Schlittenfahren mit Kindern
In der russischen Stadt Ruza wurde ein Heim für herrenlose und verlassene Husky-Hunde eröffnet. Die Stadt liegt in der Nähe von Moskau. Im Gegenzug für die richtige Ernährung und Zuneigung ziehen die Huskys das ganze Jahr über fleißig Erwachsene und Kindern auf Schlitten. Man kann sich kaum vorstellen, dass einige dieser Hunde noch vor Kurzem um ihr Leben kämpften.

Die Geschichte jedes flauschigen Gastes des Tierheims ist dramatisch. Die Besitzerin des Heimes, Nataliya Basina, sagte, dass von den 80 Hunden im Heim eine große Anzahl "herrenlos und verlassen" gewesen seien. Da bei mangelhafter Bewegung Huskys zu Depressionen neigen, war die Entscheidung, das pelzige Team mit Rodeln und Rennen zu beschäftige, nachvollziehbar.