icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dortmund: "Volksverräter! Schämen Sie sich!" - Rechtsextreme Partei "Die Rechte" beschimpft Schulz

Dortmund: "Volksverräter! Schämen Sie sich!" - Rechtsextreme Partei "Die Rechte" beschimpft Schulz
Der Aufstieg der Rechten in Europa steht auf der Tagesordnung der Koalitionsverhandlungen zwischen der SPD und der CDU, teilte SPD-Chef Martin Schulz am Montag in Dortmund mit. Protestler aus der rechtsextremistischen Kleinpartei "Die Rechte" hatten Schulz einen kalten Empfang beschert und ihn als "Volksverräter" beschimpft.

Auch im Veranstaltungsraum unterbrach ein Demonstrant lauthals Martin Schulz, der gerade mit Pressevertretern sprach: "Herr Schulz, Sie sind ein Volksverräter. Sie geben das deutsche Volk der Überfremdung preis! Schämen Sie sich, schämen Sie sich, Herr Schulz!" Schulz antwortete auf den rechten Zwischenrufer mit der Forderung nach mehr deutscher Hegemonie in Europa: "Ich hoffe, dass die Delegierten das gehört haben. In Polen, in Österreich, in Dänemark, in der Tschechischen Republik gewinnen solche Leute wie der, der gerade hier gerufen hat, Wahlen. Die Bundesrepublik Deutschland ist ja das Land, das die Europäische Union zusammen mit Frankreich führen muss, um die Demokratie in Europa zu stärken."

Die Partei wird voraussichtlich am 21. Januar auf ihrem Parteitag darüber abstimmen, ob sie die Koalitionsverhandlungen vorantreiben will.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen