icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwarzer Schnee existiert doch - In dieser kasachischen Stadt schneit es Dreck

Schwarzer Schnee existiert doch - In dieser kasachischen Stadt schneit es Dreck
Die Einwohner der Stadt Temirtau machen sich große Sorgen um ihre Gesundheit und die ihrer Kinder. Die Stadt wurde übers Wochenende zugeschneit, doch der Schnee ist nicht weiß, sondern vor lauter Dreck grau-schwarz. Vermutlich wurde dies von den örtlichen Metall- und Stahlfabriken verursacht.

Der Einheimische Serik Temirow erklärte, dass die Kinder völlig verschmutzt von den Spielplätzen zurückkehren. Sie seien voller schwarzem Staub, der schwer auszuwaschen ist. Andere Bewohnerinnen, Valentina und Jekaterina, sagen, dass sie es im Moment wirklich beängstigend finden, in der Stadt zu leben, und merkten an, dass man aus dem Flugzeug heraus "nichts als den Rauch" sehen kann.

Angesichts dieses Stadtpanorames scheint es wenig verwunderlich, warum der Schnee verschmutzt ist:

Schwarzer Schnee existiert doch - In dieser kasachischen Stadt schneit es Dreck

Der stellvertretende Leiter der Temirtau-Verwaltung, Wladislaw Tsai, sagte, dass die Verwaltung jetzt die Situation mit der Abteilung für Ökologie erörtere.

Temirtau wurde 1905 der Name gegeben, der aus dem Kasachischen übersetzt wurde und als "Eisenberg" bezeichnet wird. Temirtau gilt als eines der wichtigsten metallurgischen Industriezentren des Landes.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen