Wegen langer Wartezeit oder Platzangst? Fluggast steigt über Notausgang auf Flugzeugflügel aus

Wegen langer Wartezeit oder Platzangst? Fluggast steigt über Notausgang auf Flugzeugflügel aus
Ein Fluggast hatte es scheinbar satt, zu warten, nachdem sein Flugzeug bereits mit über einer Stunde Verspätung in London gestartet und mit weiterer Zeitverzögerung am Montagabend in Malaga angekommen war. Als er dann im bereits gelandeten Flugzeug erneut 30 Minuten warten musste, ohne eine Erklärung dafür zu bekommen, platzte ihm offensichtlich der Kragen. Der Mann stieg kurzerhand über den Notausgang aus und fand sich auf dem Flugzeugflügel wieder.

Der Plan ging jedoch nicht auf, denn auf dem ziemlich hohen Flügel war Endstation. Das Bodenpersonal befahl ihm, wieder in das Flugzeug zu steigen, wo er festgehalten wurde, bis Polizeibeamte ihn mitnahmen, um seine Identität festzustellen. Dem Ryanair-Passagier droht nun eine saftige Geldstrafe. Bei ihm soll es sich um einen 57-jährigen polnischen Staatsbürger handeln, der in Malaga lebt.

Medienberichten zufolge soll der Mann obdachlos sein. Er erklärte der Polizei, dass er durch die Wartezeit sehr gestresst war. Später fügte er seiner Erklärung hinzu, dass er Platzangst und dadurch Atemnot bekommen habe und deshalb den drastischen Ausstieg wählte. Als er aber den Rand des Flügels erreichte, hätte er gesehen, dass es zu hoch sei und kehrte ins Flugzeug zurück.