Krieg im Jemen - Menschen fliehen in Panik als saudi-geführte Luftangriffe Hauptstadt treffen

Krieg im Jemen - Menschen fliehen in Panik als saudi-geführte Luftangriffe Hauptstadt treffen
Die saudi-geführte Koalition hat gestern eine Reihe von Luftangriffen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa durchgeführt. Angeblich sollen Wohn- und Industriestandorte getroffen worden sein. Aufnahmen aus der Stadt zeigen Zivilisten, die vor den Bombeneinschlägen in Panik fliehen, kleine Kinder schreien vor Angst.

Ein Augenzeuge berichtet, dass die Luftangriffe eine Fabrik trafen. Es gibt keine Berichte über Tote oder Verletzte. Die Angriffe finden inmitten der Blockade statt, die von der saudi-geführten Koalition seit Oktober gegen das vom Krieg gebeutelte Land verschärft wurden. Diese Blockade gilt als Vergeltungsmaßnahme dafür, dass jemenitische Houthis eine ballistische Rakete Richtung Riad abfeuerten. Deshalb riegelten die Saudis See-, Luft- und Landwege in den Jemen ab. Auch Hilfslieferungen wurden nicht mehr hineingelassen. Rund sieben Millionen Menschen hungern laut der UN im Jemen. Das Gesundheitssystem ist durch den Krieg, der seit 2015 gegen das Land geführt wird, weitgehend zusammengebrochen. Krankheiten wie Cholera und Diphtherie breiten sich aus.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.