Russland: Sacharowa bei Pressekonferenz von Aktion eines pro-israelischen Journalisten überrascht

Russland: Sacharowa bei Pressekonferenz von Aktion eines pro-israelischen Journalisten überrascht
Ein Journalist der bulgarischen Organisation"Media-Most" hat am Mittwoch der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharova, ein unerwartetes Angebot gemacht. Er zückte ein Kippa sowie eine bulgarische und israelische Flagge und lud Sacharowa ein, auch den jüdischen Glauben anzunehmen.

"Ich wandte mich an [die israelische Regierung], weil ich es satt hatte, wie Vieh zu leben. Ich war es leid, wie ein Schwarzer zu arbeiten, um wie ein Weißer leben zu können. Sie haben mich zum Juden gemacht. Sie sagten mir, Boris mache nie etwas umsonst, was man für Geld tun kann. Danke, wir warten auf Sie in Bulgarien", sagte der Journalist.

Welche Botschaft er genau übermitteln wollte, bleibt unklar. Angesichts der anhaltenden Eskalation des Konflikts zwischen Israel und Palästina scheint es jedoch wahrscheinlich, dass er hoffte, seine warmen Gefühle gegenüber Israel zum Ausdruck bringen zu können.

Sacharowa antwortete, indem sie ihn bat, "andere Menschen, Nationalitäten und Menschen verschiedener Religionen" nicht zu belästigen.

Letzte Woche erkannte Trump Jerusalem in einer live im Fernsehen übertragenen Rede aus Washington D.C. als Hauptstadt Israels an. Die Entscheidung löste eine sofortige Empörung und Wut bei den Palästinensern aus, wobei Hamas-Führer Ismail Haniyeh eine "neue Intifada" gegen Israel forderte.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.