"Jerusalem gehört uns, nicht den Zionisten!" - In Palästina explodiert die Wut

"Jerusalem gehört uns, nicht den Zionisten!" - In Palästina explodiert die Wut
Seit US-Präsident Donald Trump gestern erklärt hat, dass die USA Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennen und ihre Botschaft in Israel dorthin verlegen werden, scheint die Lage in palästinensischen Gebieten erneut zu eskalieren. Videoaufnahmen aus Bethlehem, Ramallah und dem Gazastreifen zeigen wütende Demonstranten, die sich gegen die USA und Israel auf den Straßen versammelt haben. US-Flaggen brennen, Füße trampeln auf Trump-Bildern herum.

Auf einer Versammlung von Hamas-Anhängern verkündete deren Sprecher Ismail Radwan, dass "diese Entscheidung die Pforten zur Hölle öffnen wird". Der Sprecher der sunnitisch-islamistischen palästinensischen Terrororganisation erklärte: "Palästina gehört uns und nicht den Zionisten. Palästina ist für unser palästinensisches Volk, und Jerusalem ist die vereinte und ewige Hauptstadt Palästinas."

Hamas-Anführer Ismail Hanija legte heute mit einer Rede im Gazastreifen nach und rief zu einer "neuen Intifada" gegen die "zionistischen Feinde" auf.