Russischer Botschafter an Stanford-Uni: NATO keine "friedliebende Organisation"

Russischer Botschafter an Stanford-Uni: NATO keine "friedliebende Organisation"
Der russische Botschafter in den Verienigten Staaten, Anatolii Antonow, wandte sich am Freitag an die Studenten, Journalisten und Forscher der Stanford University in Kalifornien.

Während seiner Rede bemerkte er, dass die russisch-amerikanischen Beziehungen eine "Geisel interner Probleme zwischen der Demokratischen und der Republikanischen Partei" seien. Im Namen der russischen Regierung äußerte er sich besorgt über die "Dämonisierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie der Russischen Föderation" in den westlichen Medien:

Es scheint mir, dass die ukrainischen Ereignisse, ich nenne es mal so, der Auslöser waren, für die sich drastisch verschlechternden Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten sowie anderen westlichen Ländern", sagte Antonov.

In Bezug auf die NATO sagte Antonow, dass Russland Gegenmaßnahmen zu NATO-Übungen ergreifen müsse, die in der Nähe der russischen Grenze stattfanden:

Die NATO ist keine friedliebende Organisation, die NATO ist eine militärische Macht, eine militärische Maschinerie", betonte der russische Botschafter.

Antonov kommentierte die Schließung des Generalkonsulats und anderer Gebäude der russischen diplomatischen Mission in den USA und sagte, dass er eine Anfrage an das State Department richtete, um die Gebäude des Generalkonsulats zu betreten, doch habe er eine negative Antwort  erhalten:

Ehrlich gesagt gab es keine Erklärung, warum ich kein Recht habe – ich bin ein Vertreter der Russischen Föderation – diese Gebäude zu besuchen und zu verstehen, was in diesen Gebäuden vor sich geht", schloss er.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.