Schweden: Tausende protestieren gegen Sklaverei in Libyen

Schweden: Tausende protestieren gegen Sklaverei in Libyen
Tausende von Menschen versammelten sich am Samstag auf dem Sergels-Torg-Platz in Stockholm, um gegen die Sklaverei in Libyen zu demonstrieren.

Die Demonstranten forderten das sofortige Ende der Sklaverei und schwenkten Schilder mit den Aufschriften "Stoppt die Sklaverei, jetzt, jetzt, jetzt" und "Menschenrechte für alle", während sie Gesänge anstimmten.

Mehr lesen:  Ruanda will 30.000 Migranten aus Libyen aufnehmen

Der Protest wurde durch Videoaufnahmen ausgelöst, die vergangene Woche veröffentlicht wurden und zeigten, dass Afrikaner in Gebieten südlich der Sahara bei Sklavenauktionen zu einem Preis von läppischen 400 Dollar (335 Euro) verkauft werden. Die Aufnahmen rückten das Problem des Menschenhandels in dem nordafrikanischen Land ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Nach der weltweiten Empörung kündigte die libysche so genannte Einheitsregierung an, eine Untersuchung über mögliche Menschenrechtsverletzungen zu eröffnen. Die seitens der EU geförderte Einheitsregierung wurde teils international anerkannt, hat im Land hat viele Hoffnungen enttäuscht und kann auf keine breite Unterstützung zählen.