Putsch-Versuch in Lugansk? Bewaffnete in Tarnkleidung übernehmen Kontrolle von Regierungsgebäuden

Putsch-Versuch in Lugansk? Bewaffnete in Tarnkleidung übernehmen Kontrolle von Regierungsgebäuden
Etwa 200 schwer bewaffnete Männer in Tarnkleidung, deren Affinität ungeklärt ist, haben am Mittwoch im Zentrum von Lugansk mehrere Regierungsgebäude der selbsternannten Lugansker Volksrepublik (LPR), darunter auch die Generalstaatsanwaltschaft, unter ihre Kontrolle gebracht. Der Leiter des LPR-Militärsektors, Sergej Rakhno, und der amtierende Generalstaatsanwalt Witalij Podobry wurden angeblich von den bewaffneten Männern festgenommen.

LPR-Chef Igor Plotnizki erklärte am Dienstag, dass es einen Putschversuch gegeben habe, die Regierung der international nicht anerkannten Volksrepubik aber die Kontrolle über die Situation wiedererlangt habe. Den Versuch, die Regierung zu stürzen, habe angeblich der ehemalige Innenminister Igor Kornet unternommen, nachdem die Führung des Protostaates diesen entlassen habe.

In einer Videobotschaft bestand Kornet darauf, seine Position zu behalten, und verlangte, dass hochrangige Persönlichkeiten in der Führung der Region strafrechtlich verfolgt werden. Medienberichte sprechen auch von gepanzerten Fahrzeugen, die die nicht gekennzeichneten Militärs, die an dem Putschversuch beteiligt gewesen sein sollen, mit sich geführt hätten.