Auferstandenes Wunder: Russen lassen Palmyra dank tausender Drohnen-Bilder in 3D neu erstehen

 Auferstandenes Wunder: Russen lassen Palmyra dank tausender Drohnen-Bilder in 3D neu erstehen
Russische Forscher haben ein 3D-Modell der antiken Stadt Palmyra erstellt, das auf Tausenden von Drohnen-Bildern basiert. Das auf dem St. Petersburger Kulturforum vorgestellte Projekt wird Syrien übergeben, um die Restaurierung und den Erhalt des vom IS verwüsteten UNESCO-Weltkulturerbes zu unterstützen.

Wissenschaftler des Instituts für Geschichte der materiellen Kultur der Russischen Akademie der Wissenschaften hatten das 3D-Modell mithilfe von Experten des Eremitage-Museums erstellt. Im Rahmen ihrer Arbeit an dem Projekt, das sowohl landschaftliche als auch architektonische Entwürfe von Palmyra umfasst, hatten russische Forscher im September 2016 die syrische Stadt besucht. Während ihrer Sonderexpedition haben sie rund 20.000 Drohnen-Bilder aufgenommen. Diese sollen zur Wiederherstellung der antiken Stadt beitragen, die Terroristen des Islamischen Staates (IS, ehemals ISIS/ISIL) weitgehend zerstört hatten.

Als "einzigartig und beispiellos" bezeichnete der Botschafter Syriens in der Russischen Föderation, Riad Haddad, das Modell, das die "enorme kulturelle Unterstützung" Russlands für sein Land hervorhebt.

"Jetzt können wir mit der praktischen Arbeit beginnen, um die Stadt wiederherzustellen", sagte Haddad auf dem Forum am Samstag. Der Diplomat lobte auch die Bemühungen des russischen Militärs, nicht nur den antiken Teil von Palmyra, sondern auch die modernen Viertel der syrischen Stadt und viele ihrer Bewohner vor den Gräueltaten der IS-Terroristen zu retten. Haddad nannte den Amoklauf der Terroristengruppe in Palmyra "ein Verbrechen gegen die gesamte Menschheit" und fügte hinzu, dass Damaskus alles in seiner Macht Stehende unternehme, um die antiken Artefakte für künftige Generationen zu erhalten.

Die Frage der Erhaltung sprach auch der Direktor des Eremitage-Museums, Michail Piotrovsky, an. Er sagte, dass es derzeit eine der schwierigsten Aufgaben sei, Kunststücke aufzuspüren, die von den Terroristen gestohlen wurden. Piotrovsky wollte die Behauptung, dass einige dieser Werke auf Auktionen in den USA oder Europa "auftauchen", nicht bestätigen und sagte, dass diese hauptsächlich im Nahen Osten verblieben seien.

"Diese Stücke befinden sich in ihren Herkunftsländern oder in der Golfregion oder gehen weiter in andere Teile Asiens. Eine umfangreiche Arbeit steht bevor, um jene Routen zu finden und zu bestimmen, über die die Kunstdiebe sie transportiert haben", sagte Piotrovsky gegenüber RT und fügte hinzu, dass Moskau dazu mit verschiedenen Polizeiorganisationen und Interpol zusammenarbeitet.