Schaurige Bilder aus Madrid: Protestler ehren Diktator Franco mit kollektivem "Römischem Gruß"

Schaurige Bilder aus Madrid: Protestler ehren Diktator Franco mit kollektivem "Römischem Gruß"
Hunderte von rechtsextremistischen Demonstranten sind gestern durch die Straßen von Madrid marschiert. Sie gedachten des langjährigen spanischen Alleinherrschers Francisco Franco an dessen Todestag. Es kam zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Gegendemonstranten.

Die Falangisten marschierten durch das Stadtzentrum, brüllten rechtsradikale Slogans und entboten den auch im deutschen Nationalsozialismus verwendeten "Römischen Gruß". Gegenprotestler zogen ebenfalls auf die Straßen. Sie hatten ein großes Transparent mit der Aufschrift "Franco, Mörder" mitgebracht. Mindestens einer von ihnen wurde festgenommen.

General Francisco Franco regierte Spanien von 1939 bis zu seinem Tod am 20. November 1975. Im Spanischen Bürgerkrieg der 1930er Jahre unterstützte ihn Hitlerdeutschland bei der Niederschlagung seiner linksgerichteten Gegner. Im Zweiten Weltkrieg selbst blieb Spanien unter Franco neutral.