"Ich mach mir die Welt, wie..." - USA erklären, wer in Wahrheit Schuld am Chaos im Nahen Osten hat

"Ich mach mir die Welt, wie..." - USA erklären, wer in Wahrheit Schuld am Chaos im Nahen Osten hat
Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, hat am Dienstag Syriens Bereitschaft, dem Klimaabkommen von Paris beizutreten, auf zynische Weise kommentiert. Sie erklärte, wenn sich die syrische Regierung "wirklich so sehr um das kümmern würde, was in die Luft geblasen wird, würde sie nicht ihr eigenes Volk vergasen". Sie erklärte auch, wer nach Meinung der USA die Schuld am Chaos im Nahen Osten trage.

Als der Journalist Matt Lee kritisch zur angeblichen Giftgas-Attacke durch die syrische Regierung im April des Jahres in Chan Scheichun nachhakt, würgt Nauert ihn ab und wechselt das Thema. Mit dem syrischen Beitrittswunsch sind die Vereinigten Staaten das einzige Land, das dem aus Sicht von Präsident Donald Trump höchst zweifelhaften Abkommen nicht beitreten will.

Nauert sprach auch über das Chaos in den kriegsgebeutelten Ländern wie Syrien, dem Jemen sowie der umliegenden Region und war sich sicher darüber, wer die Hauptverantwortung dafür trage, nämlich der Iran.

"Ich denke, wir wissen genau, wo die Verantwortung für einen Großteil der Destabilisierung in der Region liegt, und wir haben die Aktivitäten des Iran gesehen. Wir haben die Aktivitäten des Iran im Jemen gesehen. Wir haben die Hand des Iran in Syrien gesehen. Wir haben die Hand des Iran anderswo gesehen. Wo der Iran, wo die iranische Regierung - und ich sollte das betonen, weil wir keine Probleme mit dem iranischen Volk haben, wir stellen uns nur gegen die Regierung von Teheran - wo sie auftauchen, folgen Probleme", erklärte sie.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien