Iran: Tausende gedenken der Bestzung der US-Botschaft in Teheran

Iran: Tausende gedenken der Bestzung der US-Botschaft in Teheran
Tausende Menschen versammelten sich am Samstag in der iranischen Hauptstadt zum 38. Jahrestag des Vorfalls von 1979, bei dem iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner für 444 Tage als Geiseln festgehalten hatten.

Die "Iran-Geiselkrise" begann, als hunderte iranische Studenten, die die iranische Revolution unterstützten, am 4. November 1979 die US-Botschaft in Teheran übernahmen. 52 US-Diplomaten und US-Bürger wurden 444 Tage lang in den Räumlichkeiten der Botschaft als Geiseln gehalten. Es wurde im Iran weithin als ein Schlag gegen die USA gesehen, ihren Einfluss im Iran und ihre Versuche, die iranische Revolution zu untergraben.

Jedes Jahr versammeln sich Iraner vor dem Gebäude der ehemaligen US-Botschaft, das auch als "Hochburg der Spionage" bezeichnet wird. In diesem Jahr waren viele Anti-Trump-Slogans und Gesänge zu hören. Ein Sprecher beschuldigte die Vereinigten Staaten, "Verbrechen" in der gesamten muslimischen Welt begangen zu haben.

Der 4. November, der auf den 13. Tag des iranischen Kalendermonats Aban fällt, wird auch "Studententag" und "Nationalfeiertag des Kampfes gegen globale Arroganz" genannt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.