Indien: Mindestens 36 Verletzte bei den traditionellen 'Hingot Yuddha' Kriegsspielen

Indien: Mindestens 36 Verletzte bei den traditionellen 'Hingot Yuddha' Kriegsspielen
Am Freitag wurden im indischen Gautampura mindestens 36 Menschen verletzt, davon drei schwer. Sie hatten an den traditionellen Hingot-Yuddha-Kämpfen teilgenommen.

Der "Hingot-Yuddha-Krieg" ist eine jahrhundertealte Tradition, die von Bewohnern des indischen Gautampura-Gebiets begangen wird. Dabei beschießen sich die Krieger zweier Gruppen gegenseitig mit brennenden Hingots – eine hohle Fruchtschale, gefüllt mit Schießpulver.

Krankenwagen waren vor Ort anwesend, um Verletzte abzutransportieren. Rund um die "Kriegszone" war ein massives Sicherheitsaufgebot präsent.

Mehr zum Thema:  Indien sucht nach "versklavter und gefolterter" Frau in Saudi-Arabien