Heute noch aktuell? Warnende Rede von Ché Guevara über die "Imperialmacht USA" von 1964

Heute noch aktuell? Warnende Rede von Ché Guevara über die "Imperialmacht USA" von 1964
Einer der weltweit bekanntesten Revolutionsführer war zweifelsohne Ernesto "Ché" Guevara. Bis heute ist er eine Art Popstar des "anti-imperialistischen" Spektrums. Kleidungsstücke, Flaggen, Handy-Kappen, Schlüsselanhänger, sogar Uhren mit seinem Gesicht darauf werden verkauft. 1964 hielt Ernesto Ché Guevara eine Rede vor der UNO über die US-Außenpolitik und den "Imperialismus", die weltweit diskutiert wurde und selbst bis heute so wirkt, als beschreibe sie aktuelle Probleme in der Welt.

Völker, die unter dem Joch von Ausbeutung und Imperialismus stehen, die daraus resultierende mangelnde Souveränität von Staaten sowie eine fehlende friedliche Koexistenz zwischen Staaten und Machtzentren sehen auch heute noch viele als Wurzeln der Probleme unserer Welt. Ché forderte damals eine weltweite gleichberechtigte Abrüstung und eine Vernichtung aller Atomwaffen. Das Gegenteil ist bislang eingetreten. Wir zeigen ein paar Ausschnitte aus der berühmten Rede.