"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch Sowjets

"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch Sowjets
Die antirussische Hysterie hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Ursprung geht auf die 1970er Jahre zurück. Laut freigegebenen Geheimdienstdokumenten der USA versuchte die Sowjetunion US-Amerikaner mit Telepathie, Hypnose und Trauminfiltration zu beeinflussen.

Zum Thema - Krise zwischen USA und Kuba nach Ausbruch mysteriöser Krankheit: USA weisen 15 Diplomaten aus