Putin über kurdisches und katalanisches Referendum, USA und Tesla-Autos

Putin über kurdisches und katalanisches Referendum, USA und Tesla-Autos
Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch an der russischen Energiewoche in Moskau teilgenommen, wo er zu dem kurdischen und katalanischen Referendum, den bilateralen Beziehungen zu den USA und über ein Tesla-Elektroauto sprach.

"Wir haben historisch gesehen ein gutes Verhältnis zum kurdischen Volk. Wir versuchen, niemanden zu provozieren oder zu drängen, irgendetwas zu tun. Wir greifen in diesen Prozess nicht ein", erklärte Putin und fügte hinzu:"[Unsere Aussagen] zielen darauf ab, nach einer Lösung zu suchen, so dass die Seiten selbst in den komplexesten und widersprüchlichsten Situationen eine für beide Seiten akzeptable Entscheidung finden könnten.“

Auf die Frage eines Journalisten nach der politischen Situation in den Vereinigten Staaten antwortete Putin, dass "bestimmte Kräfte die russisch-amerikanischen Beziehungen nutzen, um innenpolitische Fragen anzugehen". Er fügte hinzu, dass auch die bilateralen Beziehungen zu Russland zur Geisel der innenpolitischen Lage in den USA geworden sind. Dennoch hoffe er, dass diese sich bessern, da die USA und Russland viele gemeinsame Interessen haben, welche am Ende siegen und "letztlich den Charakter der russisch-amerikanischen Beziehungen zum Besseren verändern werden", sagte der russische Präsident.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, irgendwann ein Tesla-Elektroauto zu fahren, antwortete er sarkastisch: "Wir sind offen, kaufen und verkaufen alles, was wir für nützlich und gewinnbringend halten. Also ist da nichts dabei. Oder glauben Sie, dass wir nur Kutschen fahren? Nein, wir fahren keine Kutschen mehr."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.