icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

100 Jahre Oktoberrevolution: Russland verdirbt den Neoliberalen die Party

100 Jahre Oktoberrevolution: Russland verdirbt den Neoliberalen die Party
Die Oktoberrevolution von 1917 wird im Jahr 2017 unterschiedlich bewertet. Sucht man nach dem Begriff in der Bundeszentrale für politische Bildung, so findet man folgende Beschreibung: „Die siegreichen Bolschewiki waren Gewalttäter, die der Krieg hervorgebracht hatte. Ihre Revolution war der Sieg einer vormodernen Gewaltdiktatur über die Freiheitsversprechen des russischen Liberalismus.“

Eine ganz andere Sicht wird jedoch von dem Deutschen Freidenker-Verband vertreten. Bei ihrer Veranstaltung „100 Jahre Oktoberrevolution. 100 Jahre Dekret über den Frieden“, die am 30. September im Rathaus Pankow stattfand, hielten viele Experten wie Rainer Rupp und Prof. Dr. Anton Latzo ihre Vorträge.

RT Deutsch-Reporterin Maria Janssen sprach vor Ort mit den Freidenkern über die Auswirkungen der Oktoberrevolution auf die heutige Politik und Gesellschaft.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen