100 Jahre Oktoberrevolution: Russland verdirbt den Neoliberalen die Party

100 Jahre Oktoberrevolution: Russland verdirbt den Neoliberalen die Party
Die Oktoberrevolution von 1917 wird im Jahr 2017 unterschiedlich bewertet. Sucht man nach dem Begriff in der Bundeszentrale für politische Bildung, so findet man folgende Beschreibung: „Die siegreichen Bolschewiki waren Gewalttäter, die der Krieg hervorgebracht hatte. Ihre Revolution war der Sieg einer vormodernen Gewaltdiktatur über die Freiheitsversprechen des russischen Liberalismus.“

Eine ganz andere Sicht wird jedoch von dem Deutschen Freidenker-Verband vertreten. Bei ihrer Veranstaltung „100 Jahre Oktoberrevolution. 100 Jahre Dekret über den Frieden“, die am 30. September im Rathaus Pankow stattfand, hielten viele Experten wie Rainer Rupp und Prof. Dr. Anton Latzo ihre Vorträge.

RT Deutsch-Reporterin Maria Janssen sprach vor Ort mit den Freidenkern über die Auswirkungen der Oktoberrevolution auf die heutige Politik und Gesellschaft.