Frauke Petry: Werde im Bundestag sitzen, nur nicht in der AfD-Fraktion

Frauke Petry: Werde im Bundestag sitzen, nur nicht in der AfD-Fraktion
Die Co-Sprecherin der AfD, Frauke Petry, hat gestern erklärt, dass sie "vorläufig als Einzelabgeordnete" Mitglied des Bundestages sein werde. Sie möchte dann ihr "politisches Ziel" verfolgen, bis 2021 eine "konservative Trendwende" im Deutschen Bundestag zu erreichen. Kurz zuvor hatte sie bekannt gegeben, dass sie nicht der AfD-Fraktion angehören werde.

Petrys Kommentar kommt kurz nach ihrer Ankündigung am Montag auf einer Pressekonferenz, dass sie sich dazu entschieden hätte, nicht in der AfD-Fraktion im Bundestag zu sitzen. Sie hat bei den Wahlen durch die Mehrheit der Erststimmen in ihrem Wahlkreis ein Direktmandat erhalten und ist dadurch rechtlich unabhägig. Unmittelbar nach der Erklärung stürmte sie aus der Pressekonferenz. Die AfD gehörte zu den Siegern bei den deutschen Bundestagswahlen als drittstärkste Partei mit 12,6 Prozent der Stimmen. Im Bundestag hätten die Rechtskonservativen 95 Sitze.

Trends: # Bundestagswahl 2017