USA: Tätlicher Angriff auf "Unite the Right"-Organisator bei Pressekonferenz

USA: Tätlicher Angriff auf "Unite the Right"-Organisator bei Pressekonferenz
Jason Kessler, der Organisator der rassistisch-nationalistischen Demonstration "Unite the Right", wurde von Demonstranten angegriffen, während er am Sonntag im US-amerikanischen Charlottesville (VA) eine Pressekonferenz gab.

Kurz zuvor hatte er erklärt, die Gewalt, die die Stadt einen Tag zuvor erlebt habe, sei auf "Hass gegen Weiße" zurückzuführen.
Demonstranten unterbrachen den Organisator der "Unite the Right"-Demonstration, gleich nachdem dieser angefangen hatte, zu sprechen, und drängten ihn von der Bühne. Als Kessler versuchte, zu fliehen, sah er sich von wütenden Demonstranten umgeben und wurde ins Gesicht geschlagen. Die Polizei eilte herbei, um Kessler aus der Menge zu geleiten.
Am Samstag hatten sich bekennende Neonationalsozialisten, weiße Suprematisten und Ultranationalisten im Rahmen der "Unite the Right"-Demonstration im Zentrum der Stadt zusammengefunden. Die Situation schlug schnell in Gewalt um, als die Gruppen der Demonstranten und der ebenso gewaltbereiten Gegendemonstranten einander begegneten. Die Polizei löste die Veranstaltungen aufgrund des daraufhin verhängten Notstands auf.
Eine Person, die 32-jährige Heather Heyer, starb und 19 weitere wurden verletzt, als ein Auto in eine Menge von Gegendemonstranten raste.