icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verdacht auf Drogenschmuggel - Griechische Küstenwache schießt auf türkischen Frachter

Verdacht auf Drogenschmuggel - Griechische Küstenwache schießt auf türkischen Frachter
Die griechische Küstenwache hat gestern auf ein türkisches Transportschiff in der Ägäis geschossen. Das Feuer soll eröffnet worden sein, nachdem der Kapitän des türkischen Schiffs sich mehrfach geweigert hatte, sein Schiff von der griechischen Küstenwache kontrollieren zu lassen. Eine Sprecherin der Küstenwache erklärte, dass es Informationen darüber gab, dass der Frachter Drogen schmuggele.

Nachdem der Kapitän des Frachters die Kontrolle verweigert hatte, gab die Küstenwache mehrere Warnschüsse vor Bug ab. Als der Frachter dennoch nicht anhielt und seinen Kurs beibehielt, beschossen die Sicherheitskräfte das Schiff selbst. Laut der Küstenwache wurden die Schüsse aber gezielt so abgegeben, dass niemand an Bord des 85 Meter langen Frachters verletzt würde. Laut türkischen Medien hätten insgesamt 16 Schüsse den Frachter getroffen. Das Video der Nachrichtenagentur Deniz Haber Ajansi soll ein griechisches Küstenwachboot zeigen, dass dem türkischen Frachter folgt. Das Schiff befand sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls in griechischen Hoheitsgewässern, etwa drei Kilometer vor Rhodos. Das türkische Außenministerium veröffentlichte eine Erklärung, in der sie den Zwischenfall als "unangemessenen, maßlosen Akt" von Griechenland nannte.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen