Polen: Lebendig begraben? - "Schreiende" russische Skelette der Schlacht von Zyrzyn entdeckt

Polen: Lebendig begraben? - "Schreiende" russische Skelette der Schlacht von Zyrzyn entdeckt
In Polen wurden Dutzende Skelette von russischen Soldaten gefunden. Sie sind vor etwa 150 Jahren getötet worden, in der Zeit des polnischen Januaraufstandes. Weil die Skelette weit aufgerissene Münder aufweisen, spekulieren Medien, ob die Soldaten lebendig vergraben wurden.

Bei den Toten soll es sich um Angehörige eines russischen Konvois handeln, den polnische Aufständische am 8. August 1863 in einem Wald in der Nähe des Dorfes auf Zyrzyn (Woiwodschaft Lublin) überfielen. Die Aufständischen waren den Russen zahlenmäßig weit überlegen. Der Überfall ist auch als Schlacht von Zyrzyn bekannt. Der Konvoi bestand aus etwa 500 russischen Soldaten. Diese hatten etwa 200.000 Rubel für die russische Armee dabei, von denen die Aufständischen etwa 140.000 erbeuteten, was damals ein Vermögen darstellte. In der Schlacht sollen 182 russische Soldaten getötet und 282 weitere gefangen genommen worden sein.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.