Trotz russischer Niederlage: Fan-Ansturm für Cristiano Ronaldo – Einer dringt zu ihm durch

Trotz russischer Niederlage: Fan-Ansturm für Cristiano Ronaldo – Einer dringt zu ihm durch
Vor dem Renaissance Monarch Hotel in Moskau herrschte gestern pure Euphorie. Nach dem Fifa-Cup-Spiel zwischen Russland und Portugal hatte sich dort eine große Menge an Fußballfans zusammengefunden. Die meisten von ihnen warteten auf Fußballlegende Cristiano Ronaldo. Als dieser endlich ankam und den Teambus verließ, beginnt eine wahre Hysterie und heftiges Gedränge. Alle brüllen nach Cristiano.

Die Sicherheitskräfte drängen sich mit ganzer Körperkraft gegen die Absperrungen, damit diese der drängelnden Fan-Masse standhalten. Einem der Cristiano-Fans gelingt es, die Absperrung zu überwinden, woraufhin er direkt zu seinem Idol Ronaldo rennt und ihn umarmt. Auch die 1:0-Niederlage des russischen Teams gegen die Mannschaft Ronaldos konnte die Stimmung nicht trüben.

Er gilt nicht nur als einer der besten Fußballer der Welt, sondern auch der Sportler, der sich am meisten sozial engagiert und spendet. Kaum ein anderer Fußballer gibt mehr für wohltätige Zwecke aus, als er. Er spendet sehr viel und bezahlt beispielsweise Operationen für schwerkranke Kinder, soll in Rio de Janeiro eine ganze Favela gekauft haben, wo die Menschen nun mietfrei wohnen, und lässt große Summen nach Palästina und Syrien gehen. Er trinkt keinen Alkohol und ließ sich nie tätowieren, damit er regelmäßig Blut spenden kann. Im Jahr 2015 wurde er von „dosomething.org“ zum „karitativsten Athleten“ ernannt.

Gestern in Moskau machte Ronaldo das entscheidende Tor. Die amtierenden EM-Meister werden kommenden Sonntag gegen Neuseeland spielen. Der Fifa-Cup läuft bis zum 2. Juli in Russland. Teilnehmende Teams sind neben dem landeseigenen, Deutschland, Chile, Australien, Mexiko, Portugal, Neuseeland und Kamerun.