71 Menschen erstickten qualvoll in Transporter – Hauptverdächtiger betritt grinsend den Gerichtssaal

71 Menschen erstickten qualvoll in Transporter – Hauptverdächtiger betritt grinsend den Gerichtssaal
In Ungarn wird elf Männern der Prozess gemacht. Sie alle sollen Teil einer kriminellen Menschenhändlerbande sein, die im Jahr 2015 versuchten 71 Flüchtlinge in einem Transporter nach Österreich zu schmuggeln. Die Menschen erstickten qualvoll im Laderaum.

Die Handys der Fahrer wurden zu der Zeit bereits durch die Polizei abgehört. Aus einem Telefonat während der Fahrt geht hervor, dass die Fahrer wussten, welcher Überlebenskampf sich in dem Transporter abspielt. Er erzählt am Telefon, wie erbittert die Menschen schreien und, dass er glaubt, dass sie keine Luft bekommen. Dennoch setzte er die Fahrt fort und half den Menschen nicht. Alle Frauen, Kinder und Männer erstickten und wurden einen Tag später in dem Wagen in einer Haltebucht in Österreich entdeckt.

Ein afghanischer und drei bulgarische Staatsangehörige stehen wegen Mord vor Gericht, die sieben anderen wegen Menschenschmuggels. Der afghanische Hauptverdächtige erschien mit einem breiten Grinsen vor Gericht. Auch während der Verhandlung soll er sich, laut Prozessbeobachtern, sehr gleichgültig gezeigt haben. Ihm droht lebenslange Haftstrafe, den anderen Haftstrafen und eine anschließende Abschiebung.