Hirntod - Nach diesem Knockout starb Boxer Tim Hague

Hirntod - Nach diesem Knockout starb Boxer Tim Hague
Vier mal ging er in der ersten Runde zu Boden. Nach dem fünften Mal in der zweiten Runde sollte er nie wieder aufstehen. Tim Hague, kanadischer Schwergewichtsboxer und Familienvater, schlug so hart mit dem Hinterkopf auf, dass dies eine Hirnblutung bei ihm verursachte. Das war am Freitag, am Sonntag verstarb der 34-Jährige auf Grund seiner Verletzung.

Sein Gegner Adam Braidwood ist fassungslos. Den Tränen nah, erklärte er seine Bestürzung und sein Beileid für die Familienangehörigen von Hague. „Jeder sah mich feiern, aber niemand sah, wie ich Tim hochhob und ihn in die Ringecke trug und ihm sagte, dass ich ihn liebe“, erklärt Braidwood. Dass er ihn aufhob und bei ihm in der Ringecke war, geht tatsächlich nicht aus den Videoaufnahmen hervor. 

Er teilte ein letztes Bild der beiden Schwergewichtler in der Ringecke:

In einem Interview nach dem Hirntod von Hague erklärte Braidwood, dass er sah wie „hart er fiel“. „Als ich mit ihm in der Ringecke war, konnte ich sehen, dass...“ - es sein Ende war. „Wir waren Freunde und wir wollten nur einen guten Kampf liefern“, erklärt er mit schwerer Stimme. Hagues Familie bestätigte, dass er am Sonntag im Kreise seiner Familienangehörigen gestorben ist.