Berlin: Katar verhüllt steinerne, denkmalgeschützte Frau wegen nacktem Busen an Botschaftsvilla

Berlin: Katar verhüllt steinerne, denkmalgeschützte Frau wegen nacktem Busen an Botschaftsvilla
Die denkmalgeschützte Villa der Katarischen Botschaft in Berlin sorgt derzeit für Aufsehen. Der Giebel ist mit einer steinernen, barbusigen Frau zwischen zwei Kindern geschmückt. Das gefällt den konservativen Inhabern offensichtlich nicht, denn die nackte Frau ist nicht mehr zu sehen. Die Marmorschönheit wurde nun mit Flaggen von Deutschland und Katar abgedeckt, denn im Islam soll eine Frau ihre sexuellen Reize verhüllen.

Katar hat die Villa Calé im Jahr 1997 gekauft. Das Haus verfiel jahrelang. Im Jahr 2015 begannen dann letztendlich die Restaurierungsarbeiten. Katar hätte gern die nackte Frau entfernt. Das Landesdenkmalamt machte ihnen aber einen Strich durch die Rechnung. Das klassizistische Kunstwerk ist zur Zeit nicht mehr zu bewundern. Darüber, ob das Landesdenkmalamt gegen die Verhüllungsaktion vorgehen kann, streiten sich die Gemüter. Auf der einen Seite heißt es, dass eine Veränderung des Erscheinungsbildes eines Denkmals genehmigt werden muss, auf der anderen, dass gegen eine Weigerung Katars nicht vorgegangen werden könnte, da Botschaften besondere Rechte genießen.