Griechenland: „Es gibt keine Gerechtigkeit“ - Onkel von Mordopfer eröffnet Feuer vor Gericht

Griechenland: „Es gibt keine Gerechtigkeit“ - Onkel von Mordopfer eröffnet Feuer vor Gericht
Der Onkel eines Mordopfers hat am Freitag vor laufender Kamera eine Handfeuerwaffe gezogen und das Feuer eröffnet. Aus Wut über die Verschiebung einer Anhörung am Athener Berufungsgericht schoss er mehrmals vor dem Gerichtsgebäude in die Luft. Er ist der Meinung, dass es keine Gerechtigkeit gibt.

Die Leiche seines Neffen wurde noch nicht gefunden. Er glaubt, die Ermittler werden sie nie finden. Er erklärte, dass es überall sehr viele Kriminelle gibt und hält die Lage für aussichtslos. „Ich bin in der Stimmung, mich umzubringen“, sagt er daraufhin.   

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.