Moskau: Gedenkmarsch mit Putin an der Spitze bringt über 800.000 Menschen auf die Straße

Moskau: Gedenkmarsch mit Putin an der Spitze bringt über 800.000 Menschen auf die Straße
Am Gedenkmarsch "Unsterbliches Regiment" haben gestern, am Tag des Sieges, in Moskau über 800.000 Menschen teilgenommen und damit einen Rekord hervorgebracht. Die mitgebrachten Portraits der Teilnehmer formten auf den Straßen im Herzen Moskaus ein Meer aus Bildern von Menschen, die zu Betroffenen und Opfern des Zweiten Weltkrieges wurden. Angeführt wurde der Marsch an der Spitze von dem russischen Präsidenten, Wladimir Putin.

Er trug, wie im letzten Jahr, ein Bild seines Vaters mit sich. Dieser war im Kampf gegen die Nazis schwer verletzt worden. Diese Art von Märschen finden in Hunderten Städten auf der ganzen Welt statt. Die Menschen tragen Porträts mit sich, von Familienmitgliedern, die im sogenannten Großen Vaterländischen Krieg gekämpft haben. Sie bringen zum Ausdruck, welch unglaublich großes Leid der Zweite Weltkrieg verursachte und wie viele Familien davon betroffen waren. Auch in Berlin und München fand ein solcher Marsch statt, wie in Großbritannien, China, Griechenland, der Ukraine und vielen weiteren Ländern.