40 Festnahmen bei Protest zum 01. Mai in Berlin – Aktivisten verurteilen Einsatzkonzept der Polizei

Zusammenstöße bei nicht angemeldeter Erster-Mai-Demonstration in Berlin.
Zusammenstöße bei nicht angemeldeter Erster-Mai-Demonstration in Berlin.
In Berlin sind gestern mindestens 40 linke Demonstranten festgenommen worden, die sich an der nicht angemeldeten „Revolutionären 1. Mai-Demonstration“ beteiligten. In Kreuzberg am Spreewaldplatz kam es zu mehreren Zusammenstößen mit der Polizei. Protestler zündeten Pyrotechnik und Rauchbomben, Flaschen flogen. Mindestens ein Polizist wurde leicht verletzt, Dutzende Demonstranten festgenommen.

Die Polizei spricht von 8.000 Teilnehmern, Organisatoren von zeitweise bis zu 15.000. Fast 5.500 Polizisten sicherten den Protest. In der Nacht zuvor und nach dem Tag der Arbeit gingen mehrere PKW in Flammen auf, in Neukölln, Reinickendorf, Kreuzberg, Wedding und Friedrichshain. Die Polizei ist zufrieden mit dem vergleichsweise friedlichen Ablauf der unangemeldeten Demonstration. Auf Demonstrationsseite wird von „mehrfachen Angriffen durch die Polizei“ gesprochen. Des weiteren wird dort das neue Einsatzkonzept der Polizei kritisiert, „welches massiv in die Versammlungsfreiheit eingriff. Über Teile der Demonstration hinweg wurde der Zug von vorne bis hinten gespalten durch Reihen von Polizisten, die innerhalb der Demonstration voreinander her liefen. Von Seiten der Polizei gingen gezielte Rempeleien und Provokationen aus. Am Ende der Demonstration kam es zu willkürlichen Festnahmen.“