icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin: Die Teufelsschnecke wird also vom Seeengel gefressen – Wir können von der Natur lernen

Putin bei einem Treffen des Kuratoriums der Russischen Geographischen Gesellschaft.
Putin bei einem Treffen des Kuratoriums der Russischen Geographischen Gesellschaft.
Bei einem Treffen des Kuratoriums der Russischen Geografischen Gesellschaft am Montag in Sankt Petersburg hat der russische Präsident Wladimir Putin einer Präsentation bestimmter Meereslebewesen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Fakten über einige der Lebensweisen übertrug er auf auf die menschliche und politische Welt und scherzte, dass sich einige der Informationen als besonders wertvoll erweisen könnten.

"Wenn man sich damit beschäftigt, was in der Natur vor sich geht, kann das sehr nützlich sein", so Wladimir Putin. Angesichts einer Quallenart, deren Nahrung zu 70 Prozent aus Ihresgleichen besteht, scherzte Putin: "Wir müssen aufpassen, dass es niemand darauf abgesehen hat, uns zu fressen." Ebenfalls interessant fand er die Informationen über Seeengel und See-Schmetterlinge, die Arten Clione limacina und Thecosomata. Der See-Schmetterling heißt auf Russisch sinngemäß "Teufelsschnecke" und ist die einzige Nahrungsquelle der meisten Arten der Seeengel. Auf Putins Nachfrage bestätigt der Wissenschaftler: "Ja, die Seeengel fressen Teufelsschnecken – Das Gute siegt über das Böse."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Seeengel:

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen