Protest gegen Syrien-Angriff vor US-Botschaft in Madrid: „Nein zum imperialistischen Krieg“

Protest vor US-Botschaft in Madrid nach US-Angriff auf syrische Luftwaffenbasis.
Protest vor US-Botschaft in Madrid nach US-Angriff auf syrische Luftwaffenbasis.
Etwa 100 Menschen haben sich gestern vor der US-Botschaft in Madrid versammelt, um gegen das militärische Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die Syrisch Arabische Armee zu protestieren. Der Protest ist eine Reaktion auf den Angriff auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee, den US-Präsident Donald Trump letzte Woche befohlen hat. Die Protestler werfen den USA Imperialismus vor.

Die Demonstranten brachten Plakate mit, auf denen Aufschriften wie „Nein zum imperialistischen Krieg“ oder „Stoppen Sie die Aggression gegen Syrien“ standen. Außerdem wehten sie mit kommunistischen Fahnen und riefen Parolen gegen die Einmischung der NATO und der Vereinigten Staaten im Nahen Osten. Der Protest ist einer von vielen auf der ganzen Welt, die als Reaktion auf den US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Provinz Homs am 7. April veranstaltet wurden.