Russland startet massive Luftlandetruppen-Übung auf der Krim und testet neue Flugabwehrraketen

Militärübung an der Küste der Krim.
Militärübung an der Küste der Krim.
Auf dem Opuk-Trainingsgelände auf der Krim hat das russische Verteidigungsministerium ein massives Militärtraining der Luftlandetruppen gestartet. Über 2.500 russische Soldaten der russischen Luftlandetruppen und Luftwaffe sowie der Schwarzmeerflotte werden an der Übung beteiligt sein. Zum Einsatz kommen außerdem über 600 Ausrüstungsgegenstände.

Etwa 350 Fallschirmjäger aus Noworossijsk landeten gestern auf der Halbinsel. Insgesamt und erstmals werden drei verschiedene Verbände der Luftlandetruppen im Rahmen einer Übung zeitgleich eingesetzt. In der russischen Hafenstadt Noworossijsk hat auch die Schwarzmeerflotte einen Marinestützpunkt. Der Hafen ist der größte eisfreie im Schwarzen Meer und der Hafen mit dem höchsten Warenumsatz in Russland. Bei den Militärübungen auf der Krim sollen die Soldaten erstmals die schultergestützten Kurzstrecken-Flugabwehrraketen des Typs Werba getestet haben.