Mossul: Zivilisten sterben zwischen den Fronten – „Hier wurden über 100 Häuser bombardiert“

Mossul: Zivilisten sterben zwischen den Fronten – „Hier wurden über 100 Häuser bombardiert“
Ein Anwohner zeigt, wo die Luftangriffe in einem Gebiet im Westen Mossuls einschlugen.
Während die US-geführte Anti-IS-Koalition ihren Kampf in der zweitgrößten irakischen Stadt fortsetzt, sterben mehr und mehr Zivilisten zwischen den Fronten. Wie die Aufnahmen aus einem Ort im Westen der Stadt zeigen, haben die Luftangriffe zahlreiche Zivilisten getötet. Die aufgestelle weiße Flagge ist umgeben von Trümmerhaufen.

Ein Einwohner, Abdulhamed Mahmud, erklärt: „In dieser Gegend hier wurden über 100 Häuser von Luftangriffen getroffen.“ Ein weiterer, Fath Ahmad Abdulla, fügt hinzu: Mein Bruder ist immer noch unter dem Beton verschüttet. Dort sind auch noch Mörser. Unter diesen Häusern sind etwa 25 Menschen verschüttet, wir konnten sie nicht bergen.“ Unter den geborgenen Toten soll ein IS-Kämpfer identifiziert worden sein. Die Terroristen versuchten sich laut Abdulla hinter einer Schule zu positionieren, woraufhin ein Luftangriff auf das Gebäude durchgeführt wurde. Mossul ist seit dem Jahr 2014 unter Kontrolle der Terrormiliz und gilt als letzte Hochburg des IS im Irak. Im Oktober 2016 hat die irakische Armee gemeinsam mit ihren Verbündeten eine Rückeroberungsoffensive gestartet und will mittlerweile über ein Drittel der Stadt vom IS befreit haben.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.